11. August 2020

HUK-COBURG spendet, statt zu feiern

Die Verbreitung des Corona-Virus verändert den Alltag der Menschen und macht so manche Jahresplanung – beruflich wie privat – zunichte. So erging es auch der Geschäftsstelle München der HUK-COBURG, die für dieses Jahr ein großes Fest für ihre Mitarbeitenden geplant hatte, das sie jedoch aufgrund der Pandemie absagen musste. Die Absage ihrer Feier brachte die Beschäftigten des Versicherers aber auf eine andere, sehr soziale und großartige Idee: Sie wollten mit dem für das Fest eingeplanten und nun gesparten Geld stattdessen soziale Projekte aus der Region unterstützen, die durch die Krise stark beansprucht sind.

Große Spendenaktion statt Firmenfeier

Per Abstimmung wählten die Mitarbeitenden der HUK-COBURG insgesamt drei Träger aus, die eine Spende für ihre Angebote erhalten sollten. Hierbei wurden u. a. auch die „Sozialen Dienste Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim bedacht. Sie erhielten eine Spende von insgesamt 3.200 Euro, die zu gleichen Teilen auf die von ihnen betriebenen Tafeln, die Telefonseelsorge sowie auf die „Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit“ (KASA) aufgeteilt werden soll.

Spende wird auf Tafeln, Telefonseelsorge und KASA verteilt

Die Tafeln sind derzeit verstärkt auf Fahrdienste angewiesen, weil viele ihrer Kund(inn)en immer noch Menschenansammlungen meiden und nicht persönlich zu den Ausgabestellen kommen. Daher wird ein Ersatz für das bestehende Kühlauto der Tafeln benötigt, für das das Geld verwendet werden soll.

Bei der Telefonseelsorge gehen momentan vermehrt Anrufe ein, da derzeit mehr Menschen unter Einsamkeit oder finanziellen Sorgen, bedingt durch Kurzarbeit oder (befürchteter) Arbeitslosigkeit, leiden. Hier soll der Spendenanteil zur intensiveren Begleitung der ehrenamtlichen Telefonseelsorger(innen) genutzt werden.

Die KASA wird das Geld für die Einzelfallhilfe verwenden, um damit Menschen, die durch die Pandemie in finanzielle Bedrängnis geraten sind, nach einer Bedürftigkeitsprüfung bei einer dringend notwendigen größeren Ausgabe zu unterstützen.

Am 3. August fand die symbolische Scheckübergabe der HUK-COBURG an die Diakonie Rosenheim in der Rosenheimer Innstraße statt (Siehe Foto). Marco Brockschmidt, Leiter der Außenorganisation der Geschäftsstelle München (Zweiter von rechts), überreichte für die HUK-COBURG hierfür den Scheck an Susanne Podchul, Geschäftsbereichsleitung bei den „Sozialen Diensten Oberbayern“ der Diakonie Rosenheim (Zweite von links).

Ein herzliches DANKESCHÖN auch noch einmal an dieser Stelle für die erhaltene Spende und die großartige Idee zu dieser Aktion!