13. Mai 2019

Hart am Limit – Schulung für VerkäuferInnen/Kaufleute im Einzelhandel

„Man sieht Ihnen Ihr Alter gar nicht an…!“ Was für manche Kunden wie ein Kompliment klingt, hat gerade im Einzelhandel einen ernsten Hintergrund. Dass Alkohol und Tabakwaren nicht an Kinder und Jugendliche verkauft werden dürfen, ist allgemein bekannt. Doch wie reagiert man richtig, wenn ein Freund oder der große Bruder für den Minderjährigen Alkohol kaufen möchte?

Die angehenden VerkäuferInnen und Kaufleute im Einzelhandel tragen im täglichen Berufsalltag eine große Verantwortung beim Verkauf von Tabak und alkoholischen Getränken. In einem zweistündigen Seminar informierte Christian Bauer (Fachambulanz für Suchterkrankungen, Diakonie Rosenheim) zusammen mit Michael Schönstein (Jugendschutzbeauftragter vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familie Rosenheim), u.a. über Wirkung und Nebenwirkung von Alkohol. Es folgten die wichtigsten Punkte des Jugendschutzes sowie mögliche Konsequenzen die bei Verstößen, dem Betrieb und dem jeweiligen Verkäufer, drohen. Eine entsprechende Sensibilisierung ist für VerkäuferInnen unumgänglich.

Abschließend gaben die Referenten noch Tipps und Hinweise wie die Alterskontrolle im täglichen Geschäft überprüft werden kann und wie in schwierigen Situationen reagiert werden sollte. An der Schulung nahmen dieses Jahr alle Schüler/innen der sieben 10. Klassen im Einzelhandel teil. Diese Schulung ist Teil des HaLT Projekts in Rosenheim. HaLT – also ‚Hart am Limit‘ steht für Prävention und Intervention beim Thema Alkohol. Das langfristige Ziel ist es, dass immer weniger Jugendliche eine Alkoholvergiftung haben.

Wenn Sie Anfragen zum Thema Suchtprävention haben, kontaktieren Sie uns gerne unter fachambulanz@sd-obb.de!