29. März 2019

Interreg VA-Think Tank „Arbeitsgelegenheiten für Menschen mit Einschränkungen“

Initiator war die Geschäftsstelle Soziale Dienste Oberbayern des Diakonischen Werkes Rosenheim, gemeinsam mit den Tiroler Partnern vom Management Center Innsbruck. Klaus Voss (Diakonie) und Prof. Siegfried Walch (MCI) eröffneten den sehr innovativen Workshop mit dem Ziel der grenzüberschreitenden Kooperation und Vernetzung, der Identifikation von Bedarfen und vor allem dem Abbau von Barrieren in einem inklusiven Sozialraum. Ideenreiche, leitgebende Impulse setzte Frau Mag. Kafka vom Land Tirol als Vorsitzende des Tiroler Monitoringausschusses zur Überwachung der UN-BRK und Torsten Einstmann, Leiter des Referates Umsetzung der Behindertenrechtskonvention Focal Point, Nationaler Aktionsplan, vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Ebenso besonders wertvoll und grenzüberschreitend erwies sich die anschließende Podiumsdiskussion zu den Themen Digitalisierung, rechtliche Rahmenbedingungen, Dienstleistung des Arbeitsmarktservices und der grenzüberschreitenden Reiseplanung. Die sehr heterogen besetzte Veranstaltung aus Wohlfahrtsverbänden, Jobcentern, Arbeitsmarktservice, Agentur für Arbeit, Behörden, Kostenträgern und lokalen Akteuren generierte ein besondere Qualität, die in weitere grenzüberschreitende Aktivität münden wird.

Der große Andrang bestätigte zudem die Brisanz und Aktualität der Veranstaltung und lässt alle Akteure sehr positiv in die Zukunft blicken. „In diesem Sinne werden neue Arbeitsgelegenheiten, inklusive Designs und eine klientenorientierte, grenzüberschreitende  Zusammenarbeit generiert, wenn wir gemeinsam nicht aufhören von aussen nach innen zu denken,“ so Klaus Voss Leiter der Geschäftsstelle Rosenheim.