12. Oktober 2018

Doris Rauscher besucht Arbeitsstellen für Beratung in Rosenheim

Am 05.09.2018 hat MdL Doris Rauscher, sozial- und familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, die Beratungsstellen des diakonischen Werkes in der Floßmannstr in Ebersberg besucht und mit Mitarbeitenden der KASA, der Schuldner- und Insolvenzberatung und der Wohnungslosenhilfe gesprochen, um sich über die Arbeit dieser Beratungsstellen im Landkreis Ebersberg zu informieren.

Inhalte des Gesprächs waren

  • Die Zusammenlegung von Schuldner- und Insolvenzberatung zum 01.01.2019 und deren Auswirkungen auf die Beratungsstelle (voraussichtlich kann eine deutliche Aufstockung der Stelle erfolgen, es gibt aber noch ziemlich viele Unklarheiten bei Ausführungsbestimmungen, Verwendungsnachweis usw.)
  • Der Bedarf an niederschwelligen Angeboten und das Problem der Erreichbarkeit der Beratungsstellen im Flächen-Landkreis
  • Veränderungen bei den Hilfesuchenden in der Schuldner- und Insolvenzberatung:
    • Überschuldung nimmt bis in Mittelschicht hinein zu,
    • sie trifft immer häufiger auch ganz junge Menschen
    • immer mehr Rentner suchen Hilfe (Einkommenseinbruch beim Übergang in die Rente)
    • prekäre Arbeitsverhältnisse
    • immer mehr Klienten mit Multiproblemlagen (Sucht, psychische Probleme, Einsamkeit …..)
  • Es gibt keinen verfügbaren und/oder bezahlbaren Wohnraum, der Bestand an Sozialwohnungen wird immer weiter abgebaut. Einzelmaßnahmen zur Schaffung von (bezahlbarem) Wohnraum sind nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein und nach einhelliger Meinung der Beratungsstellen bei weitem nicht ausreichend für den Bedarf

Fr. Rauscher war sehr interessiert diesen Themen und hat engagiert und gut informiert mit den Mitarbeitenden über mögliche Lösungen für de benannten Problembereiche diskutiert. Sie hat sich für diesen Besuch viel Zeit genommen und steht gerne für weitere Unterstützung und Zusammenarbeit zur Verfügung